„urban Kiz“ war nur ein Vorwand. Unsere Mission hat schon begonnen.

Unsere damalige Mission: “urban Kiz-Tanztreffs & Vergrößerung und Stärkung der Ulmer Kizomba-Szene” war ein voller Erfolg. Dann kam Corona und alles musste schließen. Das Tanzen und die Treffen waren nun verboten.

Nein, das Tanzen und die Treffen (zumindest zu zweit) waren nie verboten. Nur die Möglichkeiten haben sich verändert. 

Also haben wir alle Schüler:innen unserer laufenden Kurse zusammengetrommelt, um sich in Paaren zu Hause zu treffen und zu Tanzen und den Unterricht per Online-Konferenz fortzuführen. Wir haben 60% aller Schüler:innen komplett durch alle Lockdowns begleitet. Woche für Woche. Ist das nicht geil?

Dave: “Wir lassen uns das Tanzen nicht verbieten.”
Tabea: “Unser Herz muss der stetigen Evolution gehören.”

Heute, eineinhalb Jahre später haben wir erkannt, dass sich unsere Mission weiterentwickelt hat:

• Wir wollen Wege finden, unsere Möglichkeiten zu erkennen und zu nutzen.

• Wir wollen durch Kommunikation, Integration, Struktur und Methodik eine neue Art von Freiheit und Reichhaltigkeit erleben.

• Wir wollen durch Bewusstheit und Achtsamkeit, wahrhaftige Ästhetik ausstrahlen.

• Wir wollen Menschen miteinander verbinden.

Diese Mission bezieht sich auf das Tanzen (momentan: urban Kiz). Für uns ist es aber auch zu einer Mission geworden, unser gesamtes Leben so zu führen.

Begleite uns also auf unserem Weg und bekomme Unterrichtsinhalte topaktuell in dein Mail-Postfach. Dazu melde dich bei unserem Newsletter an oder schaue regelmäßig hier nach.

So oder so,

wir freuen uns, dich sehr bald wieder zu sehen.

Egal wie, egal wo.

Deine Tabea

Dein Dave


Tags


Das könnte Dich auch interessieren:

>