Select Dynamic field

Fun Facts über mich

  1. Als Kind wollte ich Lehrerin oder Ballerina werden. Heute arbeite ich als Tanzlehrerin :D. Als Jugendliche wollte ich Psychologie studieren, was ich auch habe. Mit einer Tanztherapieweiterbildung durften dann der Kindheits- und Jugendtraum miteinander verschmelzen.
  2. Seit ich eine Teenagerin war wollte ich selbstständig sein. Ein Jahr nach meinem Studium wagte ich den Sprung. Mein damaliger Steuerberater sagte, ich solle doch erstmal als Kleinunternehmerin starten. Entgegen aller Erfolgsaussichten fühlte ich aber, ganz oder gar nicht. Und tatsächlich, ich verdiente viel mehr als ich als Kleinunternehmerin hätte verdienen dürfen. 
  3. Neben meiner eigenen Selbstständigkeit war irgendwie schon immer der Traum in mir, mit meinem zukünftigen Partner gemeinsam selbstständig zu sein. Und siehe da, er ist wahr geworden.
  4. Ich liebe es mit den Orten, an denen ich bin, durch Tanzen in Kontakt zu treten. Es fühlt sich an, wie ein magischer Austausch.
  5. Ich bin mit vier Geschwistern aufgewachsen. Bei uns war immer was los. Noch heute ist ein Überbleibsel, dass ich mehr durch die Wohnung trampel als zu schweben, weil leise sein daheim keinen wirklichen Unterschied machte. Wie ich es schaffe, beim Tanzen über den Boden zu schweben, ist ein Rätsel :D. 
  6. Ich liebe es, völlig crazy durch die Gegend zu tanzen und Geräusche von mir zu geben.
  7. Um schneller ein freies Wohnzimmer zu haben fürs Tanzen, haben wir unsere große Tischgarnitur gegen einen kleinen Bodentisch und zwei Bodenstühle getauscht. Ruckizucki ist dieses Setup auf die Seite geschoben und wir haben Platz. Es war die beste Idee, ich liebe den Boden-Life-Style.
  8. Durch einen Auslandsaufenthalt verpasste ich damals das Tanzkränzchen in der Schule. Beim Abschlussball des Tanzkränzchens meines Bruders gab es eine Tanzshow von zwei Tänzern. Das war der Moment in dem ich wusste, das will ich auch: Paartanz. 
  9. Ich habe das Tanzen im Alter von 24 Jahren begonnen. Es ist nie zu spät, seine Leidenschaft zu entdecken, aber auch nie zu früh.
  10. Meinen Eltern verdanke ich, dass ich heute tanze. Ich dachte damals noch, ich brauche einen Tanzpartner, was ich aber nie hatte. Als dann bei uns ein sehr abenteuerlustiger Gast aus den USA für ein paar Wochen zu Besuch war, hatten sie die Idee, dass ich ihn doch fragen könnte, ob er nicht einen Paartanzkurs mit mir machen möchte.
  11. Eine Tanzfreundin zeigte mir am Beginn meiner Tanzkarriere, als ich meinen ersten Salsa-Kurs machte, ein Kizomba-Video. Ich fand es ganz nett anzusehen, aber es war nichts, was mich vom Look her angezogen hätte. Als ich aber zufällig in eine Kizomba-Stunde hineinstolperte und es ausprobierte, war mein Leben nicht mehr dasselbe.
  12. Ich hatte früher den Glaubenssatz: Ich kann nicht tanzen.
  13. Früher fühlte ich mich unsicher beim Weggehen. Seit ich tanze war ich dann nur noch auf Paartanzparties. Als ich dieses Jahr zum ersten mal wieder in einem Club war, war ich so überrascht, wie wohl ich mich heute fühle.
  14. Viele denken, ich hätte einen Ballett-Hintergrund, wenn sie mich tanzen sehen. Habe ich aber nicht. Ich habe es mit Mitte 20 für ein paar Wochen ausprobiert.
  15. Durch das Tanzen erwachte meine Offenheit für künstlerischen Ausdruck. Zuvor habe ich mich immer vor handwerklichen und künstlerischen Dingen gedrückt, weil ich dachte, ich sei nicht gut darin. Dieses Jahr habe ich mich z.B. darauf eingelassen, an einem Korbflechtkurs teilzunehmen. Es war ein tolles Erlebnis.
  16. Im Wasser war ich immer in meinem Element. Heute muss ich nicht mehr immer ins Wasser hüpfen, aber der Anblick der Weite und Klarheit des Wassers ist für mich purer Genuss.  
  17. Tanzen fühlt sich für mich an wie im Wasser sein, nur an Land.
  18. Seit ich denken kann träumte ich davon, eines Tages auf einer Insel am Meer zu leben. Mittlerweile bin ich offen für Variationen dieses Traums. Es muss nicht das ganze Jahr sein, aber wenigstens ein paar Monate im Jahr. Nächstes Jahr wird dieser Traum in Erfüllung gehen.
  19. Seit 2017 lebt in mir der Traum, zu bloggen. Ich habe damals meine erste Domain erworben. Immer wieder schrieb ich ein paar Zeilen, aber die Zweifel holten mich ein. Im Rückblick betrachtet durchlief ich viele wichtige Prozesse die letzten Jahre. Manchmal darf man in seine Träume einfach hineinwachsen. 
  20. Die elfte Klasse über durfte ich ein Jahr in Neuseeland verbringen. Seither liebe ich die englische Sprache.
  21. Ich wollte immer gerne ein bisschen englischer klingen, aber ich war kein Naturtalent. 2020 buchte ich dann ein paar private Coachingstunden und lernte über die Unterschiede in der deutschen und englischen Aussprache. Dieses Wissen war ein absoluter Gamechanger. Ich klinge immer noch nicht wie ein Native Speaker und das ist mir mittlerweile auch nicht mehr wichtig, aber ich fühle mich einfach mehr im Flow.
  22. Wenn ich ein Lied liebe, höre ich es in Endlos-Schleife. Ich kann nicht genug davon kriegen.
  23. Ich liebe Lieder mit Bedeutung, mit berührenden Worten.
  24. Mein Lieblingsgedicht heißt „Weil du dein Leben entscheidest“ von Ulrich Schaffer. Aber auch Zeilen anderer Autor:innen können sehr tief in mein Herz gehen.
  25. Ich liebe Massagen über alles. Ich glaube, es gibt fast nichts Schöneres auf der Welt. Gerne schön tiefgehend.   
  26. Um auch zu Hause nach Belieben in den Genuß eines Massagefühls zu kommen, habe ich mir ein Massagegerät gekauft. Ich hätte nicht geglaubt, dass das wirklich einen Wert haben könnte, aber ich liebe es.
  27. Ich kann mich sehr begeistern für Dinge und sehr genießen.
  28. Immer wenn ich auf den Wochenmarkt gehe, kaufe ich mir einen Blumenstrauß bei meiner Lieblingsgärtnerei. Und jeden einzelnen Tag freue ich mich dann an ihm.
  29. Ich bin eine absolute Obst-Loverin.
  30. Seit Neuseeland bin ich richtig gut im Ananas schneiden.
  31. Obwohl ich Kaffee in keiner seiner Formen mag, liebe ich Tiramisu.
  32. Ich dachte immer, ich kann nicht kochen. Heute weiß ich, ich bin einfach eine minimalistische Köchin und ich bin völlig zufrieden damit.
  33. Ich habe mehr Dinge in den letzten Jahren ausprobiert als in allen anderen Jahren zusammen. Ballett, Contemporary, Pole Dance, Floor Work, Breaking, Klettern, Bouldern, Parkour, Capoeira, Brazilian Zouk, Trommeln… Früher spielte ich Keyboard (wofür ich nie übte), probierte mich für ein paar Wochen an Gitarre und Singen und war eine Zeit lang im Stepaerobic :D. 
  34. Seit ein paar Jahren genieße ich einen Besuch in einer Sauna. Seither ist es mir relativ egal, wo ich mich umziehe.
  35. Ich habe eigentlich Höhenangst, aber klettere.
  36. 2019 habe ich eine Farbberatung in Anspruch genommen. Es war das beste Investment. Seither ist es so viel leichter, mich für mich passend zu kleiden.
  37. Ich liebe Boho-Scandinavian-Chic Vibes.
  38. Ich habe eine sehr niedrige Frustrationstoleranz bezüglich technischer Angelegenheiten. Gott sei Dank habe ich immer geduldige Helfer.
  39. Ich bin nicht von der schnellen Sorte. Obwohl ich z.B. kein Make-up etc. trage, brauche ich ewig im Bad.
  40. Seit ich als Verkehrspsychologin arbeite, habe ich eine sehr hohe Wertschätzung für den Führerschein. Auch mein Fahrstil hat sich sehr gewandelt.
  41. Im Sommer 2022 durfte ich meinen ersten Roadtrip im Familien-VW-Bus erleben. Wir haben nur im Bus, im Freien oder im Zelt geschlafen und ich habe es geliebt.
  42. Ich habe dieses Jahr zum ersten Mal gebiwakt (im freien schlafen ohne Zelt). Seither würde ich am liebsten nur noch unterm Sternenhimmel schlafen.
  43. Ich bin eine der Ersten, der es zu kalt ist und eine der Ersten, der es zu heiß ist.
  44. Früher habe ich mich vor Fotos und Videos gescheut. Heute liebe ich beide Formate. Wenn man jemanden an der Seite hat, der einen mit viel Liebe in all seiner Schönheit einfängt, ist es so ein Geschenk.
  45. Ich kann sehr gut mit mir alleine sein. Ich glaube Langeweile kenne ich nicht.
  46. Ich tue mich meistens nicht so leicht von zu Hause loszukommen, wenn ich dann aber am Zielort bin, gehöre ich zu denen, die ewig bleiben könnten.
  47. Ich liebe schönes, warmes Licht, was nicht so oft zu finden ist im öffentlichen Raum.
  48. Früher liebte ich romantische Filme. Mittlerweile ist es mir oft too much. Meine Lieblingsserie ist dennoch Doctor’s Diary.
  49. Wegen eines Breakdowns während meiner Bachelorarbeits-Zeit, organisierte mein Vater Beistand für mich. Ich selbst hätte nie Hilfe in Anspruch genommen. Diese Begleitung wurde lebensverändernd für mich.
  50. Die meiste Zeit meines Lebens habe ich nicht an einem Schreibtisch gelernt oder gearbeitet, sondern auf der Couch oder im Bett. Wenn ich an einem normalen Tisch sitze, kann ich meine Füße kaum auf dem Boden lassen, sondern verknuddle meine Beine. Dieser Artikel ist z.B. in einem unglaublich gemütlichen Sessel im Schlafzimmer entstanden.
  51. Seit wir uns kennen, schreiben mein Freund und ich uns abwechselnd Gute-Nacht-Geschichten, wenn wir nicht beieinander schlafen.
  52. Ich liebe alle Formen und Farben der Liebe.
  53. Meine Vision von „Conscious Open Style Couple Dance“ kam dieses Jahr zu mir geflogen. Ich bin gespannt, wo sie mich hinträgt. Mein aktueller Claim „Care, Connect, Create“ begleitet mich schon viele Jahre.
Veröffentlicht am 25. September 2022

Aktualisiert am 25. September 2022


Das könnte Dich auch interessieren:

Mein Tanz-Manifest

Mein Tanz-Manifest

Was ist urban Kiz?

Was ist urban Kiz?
>